Liebe Speicher-FreundInnen,

wir freuen uns riesig, dass endlich wieder Veranstaltungen bei uns stattfinden dürfen!
 
Viele tolle Konzerte sind bereits im Vorverkauf! Tickets für Veranstaltungen, die wegen des Lockdowns nicht stattfinden konnten, behalten ihre Gültigkeit bei einem eventuellen Nachholtermin, können aber auch an den Vorverkaufsstellen, an denen sie gekauft wurden, zurückgegeben werden.

Es gelten auch weiterhin besondere Hygiene-Regeln, die sich auch einmal kurzfristig ändern können, je nach aktueller Pandemie-Situation:
Im Moment sind wir verpflichtet, beim Eintritt Eure Kontaktdaten zu erfassen, entweder per Luca-App oder auf Papier. Darüber hinaus möchten wir Euch bitten, auf dem Weg zum Tresen, WC oder zu Eurem Platz eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.
Ein Corona-Test bzw. Impfnachweis wird aktuell nur für die Teilnahme an der Veganen Volxküche, Cofé Carona und der Offenen Bühne benötigt. Im Interesse der Gesundheit aller würden wir uns aber freuen, wenn Ihr Euch trotzdem vorher testen lasst.

Liebe Grüße und bis demnächst im Speicher!

Euer Speicher-Team

 

Spenden bitte an:

Name: Speicher Husum e.V.

IBAN: DE04 2175 0000 0100 0288 77

Das Speicherbüro ist derzeit nur unregelmäßig besetzt, Ihr erreicht uns am besten telefonisch am Montag von 10-13 Uhr, am Donnerstag von 10-16 Uhr oder nach Absprache.

Bleibt gesund - gemeinsam stehen wir das durch!

 

Freitag

14.01.2022

20:30

KEIMZEIT - Das Schloss

VVK: startet demnächst

Das neue Keimzeit Album „Das Schloss“ schließt sich wunderbar organisch an die letzten Werke der Band an. „Auch wenn ich mal von anderen Künstlern zu Songs inspiriert werde, ist es am Ende doch immer so, dass ich die Strickart meiner Songs nicht wirklich verlasse“, reflektiert Norbert Leisegang sein Songwriting. Was sich geändert hat, ist der Gesamt-Sound. Denn Keimzeit haben diesmal mit Moses Schneider zusammengearbeitet, der u.a. auch schon für Tocotronic und die Beatsteaks an den Reglern saß. Die Basics wurden in einem Studio im ehemaligen Flughafen Tempelhof in nur vier Tagen live aufgenommen. Klingt als wären Keimzeit in die 60er zeitgereist, um das Wesentliche in ihrer Musik zu suchen und schließlich zu finden.

Dieser am Live-Sound von Keimzeit orientierte, erdige Gesamtklang zahlt sich in der Intensität und Atmosphäre der Lieder aus. Herausgekommen sind 12 Songs, die in ihrer klanglichen und textlichen Einzigartigkeit fesseln, berühren und auch nachdenklich machen. Neben dem schon erwähnten Titelsong gibt es jede Menge weitere spannende und bisweilen autobiografische Lieder.

Zurück