Liebe Speicher-FreundInnen,

mittlerweile stecken wir voll in 2024 und das Jahr ist schon so gut wie durchgeplant. Im letzten Jahr hatten wir sehr, sehr viel Spaß mit euch und möchten euch dafür danken, dass ihr auch für Unbekanntes offen seid, weiter so! Umso schöner ist es, z.B. nach Konzerten eurer Rückmeldung zu lauschen. Wir freuen uns riesig auf alle Veranstaltungen, die bereits jetzt schon angekündigt und im VVK zu finden sind. Natürlich können wir euch alle Veranstaltungen uneingeschränkt empfehlen, vertraut uns. Freut euch auf ein paar richtig tolle Momente bei uns und die eine oder andere Überraschung.

Also liebe Leute, kommt mit uns tanzen, schnacken und zusammen Kultur erleben. Ihr wisst, was ihr zu tun habt, einfach raus, auch aus der Komfortzone, und in den Speicher. Es lohnt sich!

Bitte nutzt den Vorverkauf! Das hilft ungemein bei der Planung und gibt auch ein gutes, sicheres Gefühl. Tickets bekommt ihr online, bei uns im Büro oder z.B. bei der Buchhandlung Liesegang in Husum, generell aber überall dort, wo es Tickets zu kaufen gibt.

Übrigens, für SchülerInnen, TeilnehmerInnen von Freiwilligendiensten oder Bürgergeld-EmpfängerInnen sowie InhaberInnen der Kulturkarte Husum gibt es das 5€-Ticket, das pro Veranstaltung gilt! Einfach ins Büro kommen und Bescheid vorlegen. Bei Fragen einfach anrufen.

Liebe Grüße vom Hafen, wir sehen uns im Speicher!

Euer Speicher-Team

Übrigens, jeden Montag um 19:30 Uhr ist offenes Plenum. Alle Menschen, die ihr bei uns z.B. am Einlass oder hinter dem Tresen seht, arbeiten ehrenamtlich im Speicher. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr das natürlich auch.

Spenden bitte an:

Name: Speicher Husum e.V.

IBAN: DE04 2175 0000 0100 0288 77

Das Speicherbüro ist montags, dienstags und freitags von 10-13 Uhr und donnerstags von 10-16 Uhr besetzt.

 

Sonntag

22.09.2024

18:00

Jordan Klassen

Als Jordan Klassen begann, sein siebtes vollständiges Album, Glossolalia, zu schreiben, griff er auf eine neue kreative Quelle zurück. Mitten in den Aufnahmen fand er sich weiterhin schreibend wieder und kam aus dem Prozess mit zwei unterschiedlichen, aber sich ergänzenden Werken heraus. Marginalia vervollständigt nun die Sammlung aus dieser Zeit. Der in Vancouver ansässige Singer-Songwriter und Produzent komponierte Glossolalia hauptsächlich mit der Gitarre und schuf ein subtil blühendes Album, das seinen Ansatz von „Fairy Folk für schwierige Zeiten“ vielleicht besser als je zuvor traf. Die Arrangements auf Glossolalia wurden auf das Wesentliche reduziert, um Klassens Stimme mit minimaler Produktion zu unterstützen. Obwohl die Schwierigkeiten nicht der Vergangenheit angehören, sind die Zeiten jetzt anders, und so ist Marginalia die andere Seite der musikalischen Medaille. Es ist glatter, voller und eleganter als sein Vorgänger.

Marginalia handelt von den Rändern des Lebens, abseits des Mainstreams. Technisch gesehen ist es ein Begriff aus der Schriftstellerei, bei dem wir Notizen und Einsichten in den Rand einer Seite schreiben. Es kann Fußnoten oder Anmerkungen, Kritzeleien und Zeichnungen geben, aber die Marginalien erlauben es uns, Dinge mit einem neuen Verständnis zu sehen und Verbindungen herzustellen, die unbemerkt geblieben sein könnten. Marginalien stammen oft aus einem Bewusstseinsstrom, bei dem wir Dinge entdecken, die nicht im direkten Blickfeld liegen. Sie sind das, was wir im Mondlicht sehen, anstatt im direkten Sonnenlicht; Inspirationen, die vielleicht aus demselben Ort in unseren Köpfen stammen, aber mit einem kontrastierenden Gefühl, wie ein Negativfoto.

Im Volksglauben ist der Mond übernatürlich, beeinflusst Menschen mit seiner Anziehungskraft, verursacht magische Verwandlungen und wird für merkwürdiges Verhalten verantwortlich gemacht. Ähnlich rang Jordan kreativ, richtungsweisend und innerlich mit diesem Album, indem er seinen Zweck und seine Richtung in Frage stellte. Das Ergebnis sind starke metaphysische Untertöne. Interessanterweise präsentiert sich das Album nicht als zerklüftet oder aus einem Ort des Selbstzweifels entstanden. Die Leadsingle „Cocoon“ unterstreicht diese Metapher, in der Jordan sagt: „Wenn Liebe ein Wahnsinn ist, dann heule ich den Mond an“. Doch er lässt sich nicht von dieser Legende mitreißen, sondern kontert und versichert sich: „Du hast Fakten, aber ich habe Lieder, die mich dorthin tragen, wo ich nie falsch liege“.

Während Marginalia nicht „folkig“ ist, ist es poetisch wie sein Schwesteralbum, aber melodischer und weniger reduziert als das, was Klassen zuvor produziert hat. Vom nachdenklichen Opener „You, Yourself“, der Zeilen aus einem orthodoxen Gebet aufgreift, bis zum emotionalen Closer „Vanya“, einem Lied, das er seiner Schwester in einer schwierigen Zeit schenkte, zeigt Jordan Klassen einmal mehr eindrucksvoll seine Fähigkeit, ein unglaublich tiefes poetisches Hörerlebnis zu schaffen. Die Lieder werden hauptsächlich vom Klavier geführt und durch weitreichende orchestrale Arrangements ergänzt. Unterschiedliche Keyboardklänge werden verwendet, um die Lieder voranzutreiben und gleichzeitig eine emotionale Atmosphäre zu schaffen, vielleicht am besten ausgedrückt in „Old Flame“. Klassen schreibt über seine ernüchternde Erkenntnis, dass er „die Hälfte meiner Existenz an den Rand gedrängt“ verbracht hat, und erkennt die Beharrlichkeit seiner eigenen mentalen Kämpfe an. Man kann sich leicht vorstellen, wie der Songwriter die emotionale Macht von Erinnerungen erkennt, wie eine schlechte Beziehung, die immer noch Macht über ihn hat, auch wenn er versucht, sich zu befreien. „Live Another Life“ drückt auch den emotionalen Kampf mit aufdringlichen Gedanken aus, die den Songwriter verfolgen und eine andere Erzählung erzählen, in der „alle Gespräche (sind) nie wahr“.

Im selben Sinne wie die Sonne-Mond-Metapher ist Marginalia manchmal ein Spiegelbild von Glossolalia. „Casey“ ist das Namenslied-Gegenstück und Begleitstück zum vorletzten Track des letzteren, „Niko“. Während „Niko“ augenzwinkernd ist und sich an eine bestimmte Person richtet, fordert „Casey“ ein Wesen außerhalb der Situation auf, in einer göttlichen Intervention hervorzutreten. Die Tracks „Greener Hills“ und „King of the Empire“ reflektieren ebenfalls das Thema, dass alles außer dem Geistlichen letztlich eine herzzerreißende und vergebliche Suche ist, unzureichend, um die Sehnsüchte der Seele zu befriedigen. In ähnlicher Weise spricht „Overstep“ das menschliche Bedürfnis nach Verbindung an. Wir haben uns an soziale Isolation gewöhnt und uns daran gewöhnt, was einst als seltsam für uns galt. Daher müssen wir uns und einander dazu drängen, unsere Grenzen zu „überschreiten“.

Marginalia neigt sich dem Ende zu mit „Where Else Would I Go?“, das die Stimmung der Zuhörer nach all dem emotionalen Ringen des Albums hebt. Er erkennt an, dass „das Hin und Her ihren Tribut gefordert haben“. Es wurde geschrieben, als Klassen sah, wie viele seiner Freunde desillusioniert wurden und ihren Glauben aufgaben. Er erkennt, dass dies etwas ist, was er niemals tun könnte, und ist sich sicher, dass das Geistliche die Grundlage seiner Existenz bildet, wie das Göttliche „auf meine Seele tätowiert“ ist. Und so wird das, was vielleicht einst am Rand unklar war, nun durch eine Erkenntnis ersetzt, dass „die Tinte klarer wird und was ich lesen kann, überraschend ist“. Jordan Klassens ultimative Botschaft ist, dass das, was sich ungreifbar anfühlt, durch das Studium der Marginalien offenbart werden kann. Das Heilige manifestiert sich überall um uns herum, „in Berührung, Geschmack und Geruch“, bereit für uns zu entdecken, wenn wir danach suchen.

tl_files/Speicher Layout/Eventbilder/allgemein/ticket.png

Zurück